Arbeitsamt-TV.de  Das ultimative ArbeitslosenKino  
Lustige, gruselige und tröstliche Tonfilme aus der Arbeits(losen)welt

Jobcenter Bibliothek

Freitag, 11. Februar 2011

Hartz IV-Ausgaben 2010: Kommunen zahlten mehr

Hartz IV Ausgaben für Bund und
Kommunen

Hartz IV-Ausgaben für das Jahr 2010: Der Bund zahlte insgesamt weniger, dafür zahlten die Kommunen nach Berechungen des unabhängigen Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe mehr

Zum Auftakt des Jahres 2011 konnte man im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter der Überschrift „Die Hartz-Fabrik“ lesen: „49 Milliarden Euro haben der Bund und die Kommunen 2010 für Hartz- IV-Empfänger ausgegeben, etwa drei Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor. Doch nur ein Teil des Geldes, 24 Milliarden Euro, ist unmittelbar für die Betroffenen bestimmt. Der Rest fließt in eine Branche, der es umso besser geht, je mehr Menschen auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Ob diese Aussagen stimmt, sind nun die Experten des Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe nachgegangen.

Nach deren Berechnungen (und teilweisen Schätzungen) wurden im Haushaltsjahr 2010 vom Bund und den Kommunen insgesamt
47,0 Milliarden Euro auf Grundlage des SGB II (Hartz IV) ausgegeben –brutto und einschließlich der Verwaltungskosten des Bundes und der Kommunen.2 (47,4 Mrd. Euro einschließlich der Bundesprogramme „Beschäftigungspakte für Ältere“ und „Kommunal-Kombi“) Von diesen Ausgaben entfielen knapp 29,4 Milliarden Euro (netto) auf das Arbeitslosengeld II, das Sozialgeld (einschließlich „zusätzliche Leistungen für die Schule“), ...

weiterlesen: http://www.gegen-hartz.de
[...] die befristeten Zuschläge (nach Bezug eines höheren Arbeitslosengeldes
gemäß SGB III), die Leistungen für Unterkunft und Heizung und die gesondert erbrachten Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (§ 23 SGB II). Etwa 6,9 Milliarden Euro wurden für Sozialversicherungsbeiträge ausgegeben, über 5,0 Milliarden Euro für die vom Bund (4,4 Mrd Euro) und den Kommunen (0,6 Mrd. Euro) zu tragenden SGB II-Verwaltungskosten und 5,6 Milliarden Euro für SGB II-„Leistungen zur Eingliederung in Arbeit“ (6,0 Mrd. Euro einschließlich der 369 Millionen Euro für die
Bundesprogramme „Beschäftigungspakte für Ältere“ und „Kommunal-Kombi“).

Die Veränderungen im Vergleich zum Haushaltsjahr 2009: 2010 wurden insgesamt 340 Millionen Euro mehr ausgegeben als im Jahr zuvor. Einschließlich der Mehrausgaben für die genannten Bundesprogramme waren es 465 Millionen Euro mehr. Bei nahezu unveränderten Nettoleistungen zum Lebensunterhalt (24,9 Millionen Euro, minus 10 Millionen Euro) und SGB II-„Leistungen zur Eingliederung in Arbeit“ (minus 10 Millionen Euro; einschließlich der genannten Bundesprogramme plus 115 Millionen Euro) stiegen die Verwaltungskosten des Bundes und der Kommunen um 240 Millionen Euro und die Beiträge zur Sozialversicherung um 120 Millionen Euro.

Von den Ausgaben in Höhe von 47,4 Milliarden Euro einschließlich (!) der Bundesmittel für die Bundesprogramme „Beschäftigungspakte für Ältere“ und „Kommunal-Kombi“ entfielen 35,9 Milliarden Euro auf den Bund, 2,4 Milliarden Euro weniger als im Bundeshaushalt 2010 veranschlagt. (2009: 36,0 Mrd. Euro von 46,9 Mrd. Euro) und 11,5 Mrd. Euro auf die Kommunen (netto: nach Abzug des Bundesanteils an den Leistungen für Unterkunft und Heizung; 2009: 10,9 Mrd. Euro). M.a.W.,
der Bund gab 2010 (einschließlich der genannten Bundesprogramme) etwa 90 Millionen Euro weniger, die Kommunen 555 Millionen mehr aus als 2009. (pm)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen