Arbeitsamt-TV.de  Das ultimative ArbeitslosenKino  
Lustige, gruselige und tröstliche Tonfilme aus der Arbeits(losen)welt

Jobcenter Bibliothek

Samstag, 19. März 2011

Nie mehr arbeitslos durch das wunderbare Vermittlungscoaching

FOTO:
Sie machen sich für die Vermittlung Arbeitsloser in den ersten Arbeitsmarkt nun auch in Höchst i. Odw. stark: (von links) Sabine Beck und Birgit Golak (Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft – BWHW), Tanja Walloner und Sandra Schnellbacher (Kommunales Job-Center des Odenwaldkreises - KJC) sowie Landrat Dietrich Kübler, Reinhold Stämmler (Leiter der Region Südhessen des BWHW) und KJC-Teamleiter Patrick Beck. In Höchst ist seit kurzem der dritte Standort für das Projekt „Job aktiv“ eingerichtet, das mit beachtlichem Erfolg seit Mai 2009 in Erbach läuft und im Februar dieses Jahres auch in Reichelsheim angesiedelt wurde. Zum Bericht.
„Vielen Dank, Herr Kübler, für die Bereitstellung der Mittel zur Hilfe bei der qualifizierten Wiedereingliederung arbeitsloser Menschen im Odenwaldkreis.“ Mit diesen Worten begrüßte Reinhold Stämmler, Leiter der Region Südhessen des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft (BWHW) kürzlich in Höchst den Landrat des Odenwaldkreises in den neuen Räumen, die das Projekt „Job aktiv“ dort bezogen hat. Höchst ist nach Erbach (seit 2009) und Reichelsheim (seit Februar 2011) der dritte Standort, an dem sich das Kommunale Job-Center gemeinsam mit dem BWHW als Träger der Maßnahme um die Vermittlung arbeitsloser Menschen in den ersten Arbeitsmarkt bemüht. Das Augenmerk richtet sich dabei auf die möglichst rasche Hilfe zur beruflichen (Wieder-) Eingliederung.
Mit den wunderbaren Methoden des Thomas Heinle durchliefen in Erbach bereits mehr als 500 Teilnehmer das Projekt „Job aktiv“. Der Vermittlungserfolg von 45 Prozent im Jahr 2009 und 50 Prozent im Jahr 2010 ermutigte den Odenwaldkreis, dieses Konzept an weiteren Standorten zu realisieren.
Nachdem der Start in Reichelsheim vor wenigen Wochen erfolgte, wird nun auch in Höchst entsprechend der bewährten Praxis unterrichtet. 22 Personen monatlich werden während insgesamt zwölf Wochen in angenehmer und wertschätzender Atmosphäre so beraten und qualifiziert, dass sie als Bewerber mit Aussicht auf Erfolg aktiv werden können.
Beim Besuch des neuen „Job-aktiv“-Standortes an der Industriestraße in Höchst stellte Landrat Kübler anerkennend fest, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits nach wenigen Tagen im Projekt wohlfühlen. Für die Gemeinde Höchst zeigte sich Erster Beigeordneter Günther Podzimek erfreut über das neue Angebot. Er wünschte den Kooperationspartnern, vertreten durch Sandra Schnellbacher, Tanja Walloner und Teamleiter Patrick Beck (Kommunales Job-Center) sowie Sabine Beck und Birgit Golak (Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft) viel Erfolg bei der Betreuung ihrer Schützlinge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen