Arbeitsamt-TV.de  Das ultimative ArbeitslosenKino  
Lustige, gruselige und tröstliche Tonfilme aus der Arbeits(losen)welt

Jobcenter Bibliothek

Freitag, 7. Oktober 2011

Landratsamt Odenwaldkreis: Jobcenter-Odenwald begünstigt Nachwuchs für die Fallbearbeitung

Am 1. Oktober 2011 begannen die ersten „BASS”-Studenten ihre Ausbildung beim Landratsamt in Erbach. „BASS“ ist die Abkürzung für den neuen Studiengang B. A. Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltung an der Hochschule Fulda. Geschaffen wurde diese Fachrichtung von den Optionskommunen in Hessen, zu denen auch der Odenwaldkreis gehört, und der Hochschule Fulda, um qualifizierten Nachwuchs für die Fallbearbeitung in den Job-Centern auszubilden.

Von hessischen Optionskommunen und Hochschule Fulda geschaffener Studiengang für Fallmanager startet

Das Land Hessen unterstützt dies, in dem es den Kommunen die Möglichkeit gibt, die Studiengebühren aus den Mitteln des zugewiesenen Arbeitsmarktbudgets zu tragen. Die Studienzeit beträgt sieben Semester (ca. dreieinhalb Jahre) und erfolgt zum größten Teil über „E-Learning“. Das bedeutet, dass die Studenten nicht jeden Tag an der Hochschule erscheinen, sondern übers Internet die benötigten Materialien erhalten und in Kontakt zu den Dozenten treten. Nur zweimal im Monat haben die Studenten Präsenztage.
Der Herausforderung des neuen dualen Studiums stellen sich beim Odenwaldkreis Dennis Weyrich (Bad König/Ober-Kinzig) und Johannes Schmahl (Reichelsheim-Gersprenz). Bei der Begrüßung wünschte Landrat Dietrich Kübler den beiden viel Freude bei der Bewältigung der zahlreichen Aufgaben, die im Kommunalen Job-Center, der größten Abteilung des Landratsamtes, anfallen. Für eine Verwaltung ist es genauso wichtig wie für die freie Wirtschaft eigenes Fachpersonal auszubilden, somit stellen Weyrich und Schmahl eine Bereicherung für das Amt dar, sagte Kübler. Auch Erich Lust, Hauptabteilungsleiter des Bereichs Arbeit und Soziale Sicherung, hieß die beiden willkommen. Er erhofft sich neue Impulse für die tägliche Arbeit und setzt somit hohe Erwartungen in den neuen Studiengang und die Studenten. Es ist Neuland für die Verwaltung, so fachspezifisch auszubilden, erklärte Oliver Kumpf, Leiter der Hauptabteilung für zentrale Verwaltungsaufgaben. Da die hessischen Optionskommunen aber immer (will)fähige Fallmanager brauchen sieht Kumpf nach dem Abschluss des Studiums gute Perspektiven für die beiden jungen Männer.
Johannes Schmahl aus Reichelsheim-Gersprenz (dritter von links) und Dennis Weyrich aus Bad König/Ober-Kinzig (vierter von links) sind zwei der ersten Studenten, die an der Hochschule Fulda den Studiengang B. A. Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltung, kurz „BASS“ absolvieren werden. Die praktischen Einheiten des Studiums werden sie beim Landratsamt in Erbach erfüllen. An ihrem neuen Arbeitsplatz begrüßten (von rechts) Landrat Dietrich Kübler, Erich Lust (Leiter der Hauptabteilung Arbeit und Soziale Sicherung), Erster Kreisbeigeordneter Oliver Grobeis, Oliver Kumpf (Leiter der Hauptabteilung für zentrale Verwaltungsaufgaben) und Patrick Beck (Teamleiter im Kommunalen Job-Center) die jungen Männer. Zum Bericht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen