Arbeitsamt-TV.de  Das ultimative ArbeitslosenKino  
Lustige, gruselige und tröstliche Tonfilme aus der Arbeits(losen)welt

Jobcenter Bibliothek

Sonntag, 30. September 2012

Jobcenter Getwitter von Nienor86

Twitter / Nienor86::
"Das Jobcenter ist in Wahrheit eine Zweigstelle der Papierindustrie-Mafia."

Samstag, 29. September 2012

Bildungspaket - Wieviel Geld kam bei den Kindern wirklich an?

Watch "Bildungspaket im Odenwald - Wieviel Geld kam bei den Kindern an?" Video at http://Odenwald.TV - Wochenschau @OdwTV:
Joachim Rock, Paritätischer Wohlfahrtsverband: „Dass gerade Kommunen, die sich wenig engagieren, die sich wenig bemühen, Kindern mehr Leistungen zu eröffnen, dadurch belohnt werden, dass sie zusätzliche Gelder in ihren eigenen Haushalt einzubringen, weil sie das Geld eben behalten und für andere Zwecke nutzen, das ist ein bildungs- und gesellschaftspolitischer Skandal.“



http://Nachhilfe.Co :: Wenn z.B. der Odenwaldkreis Kindern die Nachhilfe nicht bezahlte, hatte er etwas davon. Denn das Geld, das der Bund 2011 (2012?) für das Bildungspaket bereitstellte, durften  Kreise, Städte und Gemeinden komplett behalten; selbst wenn sie gar nicht alles für die Kinder ausgaben.

Informationsangebote desOdenwaldkreises:
Servicehotline: Tel.: 06062 70 363

Wir würden gerne wissen, wie viel Geld aus der/den Bildungspaket-Million(en) des Odenwaldkreises,  tatsächlich für die Kinder verbraucht wurden --- Antworten bitte als Kommentar!


Freitag, 28. September 2012

Arbeitslosenquote im Odenwaldkreis bei 5,4 Prozent

Insgesamt registriert das Kommunale Job-Center Odenwaldkreis (KJC) im September 2012 eine  Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Personen lag im August 2012 bei 2.858 und hat sich im Vergleich dazu im September 2012 um 100 Personen reduziert. Damit verzeichnet der Odenwaldkreis aktuell 2.758 arbeitslos gemeldete Personen.
http://www.kompass-erbach.de

Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ging im September auf 2.903 zurück (August 2.912). Im Vorjahresmonat (September 2011) waren es weniger Bedarfsgemeinschaften, nämlich insgesamt 2.885. Jedoch war die Zahl der anspruchsberechtigten Personen nahezu identisch. Dies bedeutet, dass 2011 zwar weniger Bedarfsgemeinschaften gemeldet waren, dafür aber genau so viele Personen, wie es 2012 der Fall ist.

Donnerstag, 27. September 2012

Arbeitsmarkt: Die Aussichten sind trüb!

Arbeitsmarkt: Unternehmen zögern mit neuen Stellen | Nachrichten | hr-online.de:
"Massenweise neue Stellen werden dagegen momentan in keiner Branche in Hessen geschaffen. Lange Zeit diente der Dienstleistungssektor im Rhein-Main-Gebiet als Jobmotor. Doch dieser Motor droht zu stottern, befürchten die Experten der Arbeitsagentur."

Mittwoch, 26. September 2012

'Die Wahrheit und ihr Preis' v. Eva Herman

Watch "'Die Wahrheit und ihr Preis' v. Eva Herman " Video at Wochenschau.TV:



Mehr Infos & Videos: http://Wahrheit.TV ||Die Gleichschaltung der Mainstream-Medien, Familienpolitik sowie die Folgen der aktuellen Entwicklungen in der Welt sind u.a. Themen in diesem Video-Interview mit Eva Herman (Autorin u.a. von "Die Wahrheit und ihr Preis", "Das Eva-Prinzip" & "Das Medienkartell - Wie wir täglich getäuscht werden") vom September 2012.

Dienstag, 25. September 2012

Workshop 'Wie bringe ich gut Familie und Beruf unter einen Hut?'

Workshop 'Wie bringe ich gut Familie und Beruf unter einen Hut?': Konstruktive Diskussionen und viele Anregungen kennzeichneten den halbtägigen Workshop zum Thema „Wie bringe ich gut Familie und Beruf unter einen Hut“, zu dem das Netzwerk Hilfen für Alleinerziehende im Odenwaldkreis in die Theodor-Litt-Schule (TLS) in Michelstadt eingeladen hatte. In seinem einführenden Grußwort machte Landrat Dietrich Kübler unmissverständlich klar, dass „Familienfreundlichkeit“ für ihn Chefsache ist. Wissend um die Konkurrenz des Odenwaldkreises mit den umliegenden Ballungsgebieten, ist es für Landrat Kübler von großer Wichtigkeit, die Weichen im Odenwaldkreis so zu stellen, dass die Attraktivität als Wohnort und Wirtschaftsstandort auch in Zukunft erhalten bleibt.
vom: 25-09-2012

Montag, 24. September 2012

Konsumglück - Ängste um materielle Güter

Illusion vom Glück - Ängste um materielle Güter - YouTube:

"Das zentrale Problem für die gegenwärtige Konsumgesellschaft sehe ich nicht in der Psychologie, sondern in der Ökonomie", sagt Dr. Wolfgang Schmidbauer.

Die Bundesbürger machten sich die Illusion, dass Glück käuflich zu erwerben sei. "Je mehr ich habe, desto mehr kann ich auch verlieren", so Schmidbauer. "Umso mehr Angst muss ich haben, dass ich etwas verliere und desto kränkender ist es, wenn ich das alles nicht zusammen halten kann." Dies zeige sich seit 2002 in den Umfragen: Die Bevölkerung sagt, sie habe Angst, so der Münchner Psychotherapeut.



Nur 15 Prozent der Deutschen würden ihren Arbeitsplatz bei einem plötzlichen Reichtum aufgeben, wie eine repräsentative Umfrage der Meinungsforscher von Emnid ergab. "Wir wissen aus vielen Untersuchungen, dass Arbeit nicht nur wichtig ist, um materiell abgesichert zu sein, sondern auch, um dem Tag Struktur zu geben und um soziale Beziehungen über die Familie hinaus zu etablieren", sagt der Frankfurter Psychologe Johannes Ullrich.

"Lottogewinner werden aus dem harmlosen...

Samstag, 22. September 2012

133 500 Euro für die Arbeiterwohlfahrt

Geld fließt an die Arbeiterwohlfahrt | Echo Online - Nachrichten aus Südhessen: "

Soziale Dienste – Obdachlose sollen so im Winter besser über die Runden kommen

MICHELSTADT.com  | Mit 9,75 Millionen Euro fördert der Landeswohlfahrtsverband (LWV) in diesem Jahr Fachberatungsstellen und Tagesaufenthaltsstätten in Hessen für alleinstehende Wohnungslose. Die Sozialen Dienste Odenwaldkreis der Arbeiterwohlfahrt zum Beispiel bekommen für ihre Fachberatungsstelle und Tagesaufenthaltsstätte in Michelstadt 133 500 Euro.
Fachberatungsstellen und Tagesaufenthaltsstätten sind nicht nur in der kalten Jahreszeit wichtig, um ohne Wohnung zu überleben. Sie unterstützen wohnungslose Menschen ebenso, neuen Wohnraum zu finden. Die Mitarbeiter beraten in finanziellen Fragen, beispielsweise bei Schulden oder bei der Beantragung von Leistungen. Sie unterstützen die Klienten außerdem bei Behördengängen, bei der Wohnungs- und Arbeitssuche oder bei der Suche nach einem Therapieplatz. Dabei kooperieren die Mitarbeiter mit anderen Beratungsstellen. "

Mittwoch, 19. September 2012

Landratsamt Odenwaldkreis - Hartz-IV-Schläichterstelle macht weiter

Hartz-IV-Ombudsstelle bewährt sich für die Kreisverwaltung und wird weitergeführt:

Kreisausschuss beruft Vermittler Reinhold Ruhr und Renate Löw aufs Neue für zwei Jahre


Rund 20 Konfliktfälle pro Jahr haben Mitglieder von Bedarfsgemeinschaften an die Ombudsleute Reinhold Ruhr und Reate Löw seit Juli 2010 herangetragen. Die beiden Vermittler werden in strittigen Angelegenheiten tätig, wenn "Hartzer oder Hartzerinnen" von der Kreisverwaltung als "Kunden" offensichtlich nicht korrekt behandelt wurden.

Zu erreichen ist die Ombudsstelle über den Bürgerservice des Landratsamtes in Erbach, Telefon 06062 70-0;

Postanschrift: Kreisausschuss des Odenwaldkreises,

Ombudsstelle, Michelstädter Straße 12, 64711 Erbach.

Wer ein persönliches Gespräch mit dem Ombudsmann / der Ombudsfrau führen möchte, sollte um einen Termin nachfragen. Die Sprechzeiten der Schlichterstelle sind donnerstags von 10.00 bis 12.00 Uhr sowie 15.00 und 17.00 Uhr. Gesprächstermine können über den Bürgerservice unter der oben genannten Rufnummer vereinbart werden.

Aus den Tätigkeitsberichten von Ruhr und Löw geht indessen hervor, dass...

Dienstag, 18. September 2012

Gerechte Zukunft: Pension schlägt Rente Video @ Wahrheit.TV

Watch "Gerechte Zukunft: Pension schlägt Rente" Video at Wochenschau.TV:
So werden in Zukunft immer mehr Menschen in Altersarmut leben und die bereits brüchige Gerechtigkeit zwischen den Generationen wird zusehends leiden.


Der Film zeigt auch, dass Pensionäre auch für die Haushalte der Bundesländer zukünftig ein Riesenproblem darstellen: In den kommenden 15 Jahren werden Abertausende Beamte der höchsten Gehaltsstufen pensioniert. Allerdings sind für diese Kostenlawine kaum Rücklagen gebildet worden.

Der Alltag einer Rentnerin und eines Pensionärs und zeigt deutliche Unterschiede: Obwohl beide im Berufsleben gleich lang und gleich viel verdient haben, bekommt der Beamte im Ruhestand monatlich 550 Euro mehr als die Rentnerin. Der Pensionär hat's gut, er kann problemlos in Urlaub reisen oder ein neues Auto bezahlen. Sie Rentnerin muss schon bei Lebensmitteln sparen. "die story" geht der Frage nach, ob Beamten-Privilegien wie Beihilfe im Krankheitsfall und Senioritätsprinzip vor dem Hintergrund immer härterer Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt noch zeitgemäß sind.

"Korruption - Wenn Insider an die Öffentlichkeit gehen" Video at Wochenschau.TV

Korruption - Wenn Insider an die Öffentlichkeit gehen" Video at Wahrheit.TV:
Weltweit häufen sich Behörden- und Unternehmensskandale. Whistleblower werden die Hinweisgeber genannt, die die Öffentlichkeit unterrichten: über Misstände in der eigenen Firma oder im Amt, über gesundheitliche Gefahren, Korruption oder gar Staatsgeheimnisse. Ein Film über Menschen, die "geplaudert" haben: Sind sie Helden oder Verräter?

"Macht Lernen dumm?" Video @ Wahrheit.TV

Watch "Macht Lernen dumm?" Video at Wochenschau.TV:
Der Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht startet seine neue Sendung “Precht” mit einem Thema, das nach dem Ende der Sommerferien und dem Beginn des neuen Schuljahres und Uni-Semesters Eltern und ihren Kindern auf den Nägeln brennt.



In seinem neuen Philosophieformat fragt sich Precht mit dem Hirnforscher und Schulkritiker Gerald Hüther über den “Skandal Schule”. Was läuft warum falsch in unserem Bildungssystem? Was taugt unser Bildungssystem?

Sonntag, 16. September 2012

Grüne wollen «Teilhabe-Karte» für Freizeitangebote

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Grünen im hessischen Landtag wollen die Familienkarte der Landesregierung zu einer «Teilhabe-Karte» für Familien mit geringem Einkommen ausbauen. Auf diesem Wege sollen sie überregional Sport- und Freizeitangebote kostenfrei oder ermäßigt besuchen können, sagte die Grünen-Abgeordnete Kordula Schulz-Asche am Freitag bei der Präsentation des Konzepts in Wiesbaden. «Das Ziel ist es, mit den Kommunen in einem gemeinsamen Prozess eine hessenweite oder regionalisierte Karte hinzubekommen.» Zu den Kosten für die Karte machte die Grünen-Politikerin keine Angaben. "
Die Familienkarte der Landesregierung bietet...

Freitag, 14. September 2012

Regierung ermuntert Geringverdiener, exzessiver zu leben und jünger zu sterben

Regierung ermuntert Geringverdiener, exzessiver zu leben und jünger zu sterben:
Berlin (dpo) - Ist das die ultimative Lösung gegen Altersarmut? Die Bundesregierung will Arbeitslose und Geringverdiener ermutigen, exzessiver zu leben und jünger zu sterben – am besten vor Abschluss des 67. Lebensjahres. Zur Förderung des dafür nötigen riskanteren, selbstzerstörerischen Lebensstils plant die Regierung eine Kombination aus Steuererleichterungen, Gesetzeslockerungen und einer Werbekampagne mit dem Titel "live fast, die young!".
Weiterlesen...