Arbeitsamt-TV.de  Das ultimative ArbeitslosenKino  
Lustige, gruselige und tröstliche Tonfilme aus der Arbeits(losen)welt

Jobcenter Bibliothek

Mittwoch, 31. August 2011

Verstärkung für den Schmucker Brauerei Gasthof in Mossautal

Schmucker Brauereigasthof:
Schnittstelle zwischen Gerstensaft, Küche und Service
"Ein Bier bitte!" Den selbstgebrauten Gerstensaft.de präsentieren
mit Begeisterung Willy Schmidt, Geschäftsführer 
der Privat-Brauerei 

Schmucker GmbH Co. KG und sein Mitarbeiter Erwin König
15 Jahre arbeitete Erwin König in einem Gastronomie- und Hotelbetrieb im Odenwald. Aus Kostengründen hat er dann den Familienbetrieb verlassen müssen. Auf den schweren Abschied folgte eine harte Zeit. Zeitverträge, Saisonarbeit, Arbeitslosigkeit und „Hartz IV“ bestimmten die folgenden Jahre. Der 57 jährige wurde Teilnehmer des Programms „Perspektive 50plus“ des Kommunalen Job Centers des Odenwaldkreises. Sein Vermittlungscoach konnte für ihn einen Termin zu einem Bewerbungsgespräch bei der Privat-Brauerei Schmucker GmbH Co. KG in Mossautal vereinbaren. Willy Schmidt, Geschäftsführer des Unternehmens, suchte einen versierten Profi für den Brauerei-Gasthof. Den Bewerber hatte er bereits vor fast 20 Jahren an dessen langjähriger Arbeitsstelle kennen- und schätzen gelernt. Damals pendelte der heutige Geschäftsführer noch zwischen Oppenheim und Mossautal hin und her. Die positiven, kompetenten Eindrücke, die Erwin König hinterlassen hatte, öffneten ihm jetzt die Tür.
 „Wie alt sind Sie?“ Diese Frage hatte früher nur zu oft das Ende eines jeden Vorstellungsgespräches eingeleitet; eine frustrierende Erfahrung für den über 50 jährigen. Hoch motiviert und mit dem Ziel wieder in der Gastronomie tätig zu sein, wurde ihm alleine auf Grund seines Alters jede Chance verwehrt. Dabei fließen in seinem Blut die Gene einer Gastronomie-Familie und 
viele Jahre praktische Erfahrung. Ursprünglich hatte er in jungen Jahren eine Ausbildung zum Elektriker absolviert und sieben Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Über seine Familie bekam er Zugang zur Gastronomie und entdeckte hier seine wahre Berufung. In der Abendschule schloss er daraufhin seine zweite Berufausbildung ab und war von da an im Hotel- und Gaststättengewerbe tätig.
 Unter Menschen sein, mit ihnen zusammenarbeiten und für seine Mitmenschen da sein: das ist für Erwin König das „A und O“ seines Lebens. Zuhause sitzen – das ist nichts für ihn. Zwei Jahre lang schränkte ein hartnäckiger Trümmerbruch den Arbeitsuchenden zusätzlich ein – die Zimmerdecke kam jeden Tag ein Stück weiter herunter. Als echter Vereinsmensch im Fußball und Kegeln und als Mitbegründer des Skat- und Rommee Clubs in Erbach genoss er dennoch Abwechslung und vor allem sozialen Rückhalt. Das wirkte wie Medizin und stärkte sein langsam schwindendes Selbstbewusstsein.
In den ersten Tagen seines zweiwöchigen Praktikums im Brauerei-Gasthof Schmucker fühlte sich der 57 jährige erstmal beäugt. Wird er alle Anforderungen durchstehen? Aber schon nach kurzer Zeit hatte er seinen Platz in dem 20-köpfigen Team mit gemischter Altersstruktur von 17 bis 61 Jahren gefunden. Aus den bestehenden Anforderungen heraus ist das qualifizierte Team kontinuierlich zusammen gewachsen. Auch Erwin König erfüllt seine spezielle Position: die Schnittstelle zwischen Gerstensaft, Küche und Service. Die meiste Zeit agiert er an der Theke, hat den Überblick über den Servicebereich, organisiert den Service und ist der Puffer zwischen Küche und Gast. Da ist er in seinem Element.
 Auch Willy Schmidt erlebt seinen neuen Mitarbeiter als ganz authentischen Menschen, der einen natürlich freundlichen Umgang mit den Gästen pflegt, im Team der ruhende Pol bleibt, auch wenn es hektisch wird und der klar, logisch und professionell koordinieren kann. „Wenn es brennt“, dann packt auch er mit an. Nur das vielschichtige Abrechnungssystem des Brauerei- und Hotelbetriebes überläst er lieber anderen. Erwin König hat das Praktikum bestens durchlaufen und ist seit Juli 2011 in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis im Brauerei-Gasthof Schmucker in Vollzeit angestellt. 
(Informationen für Arbeitgeber zum Beschäftigungszuschuss:  http://jobcenter-odenwaldkreis.de/kurzinformation_beschaeftigungszuschuss.pdf)

Werbung/Guerilla Marketing: Der Brauerei-Gasthof ist die zweit größte Abteilung der Privat-Brauerei Schmucker GmbH Co. KG. Schon seit 1780 ist er eine feste Genuss-Größe im Odenwald. Seit der eigenwirtschaftlichen Übernahme im Februar 2011 hat die Nachfrage die anfänglichen Erwartungen weitaus übertroffen. Das Standortmarketingkonzept des Unternehmens basiert erfolgreich auf festen Komponenten, wie dem HR4 Wandertag, dem traditionellen Schmuckerfest und 2012 erstmalig einem Oldtimerfestival. Ca. 10.000 Gäste kommen jährlich zu Führung und Verkostung in die Brauerei. Die ländliche Lage im Mossautal ist für Freizeitgestaltung und Erholung ein optimaler Ausgangspunkt - die Einkehr im Brauerei-Gasthof sozusagen ein Muss: Mälzerschnitzel in Biertreber paniert, Mossautaler Gerstenpuffer und hausgemachter Hopfenschinken sind nur ein Teil der aus überlieferten Rezepten mit frischen Inspirationen zubereiteten Köstlichkeiten. Dafür sorgen ein Küchenmeister, sein Stellvertreter und zwei weitere Küchenprofis. Zum Valentins-Candellight-Dinner wurden auch schon mal Ringe für einen romantischen Heiratsantrag im Kuchendessert versteckt mitgebacken. Die vielfach preisgekrönten Bierspezialitäten, die sozusagen nebenan gebraut werden, schmecken zu allen Gerichten. Verschiedene Biere zur Verkostung, inklusiver kompetenter, fachkundiger Information, gibt es am 16. März beim Bier-Seminar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen